Juralit

Rezensionen juristischer Literatur

Erfurter Kommentar 2021

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht, Hrsg. von Müller-Glöge, Preis, Schmidt, 21. Aufl., 2021, C.H.Beck

Eine Rezension zu:

Abbildung von Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht | 21. Auflage | 2021 | Band 51 | beck-shop.de

Rudi Müller – Glöge/Ulrich Preis/Ingrid Schmidt (Hrsg.)

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht

begründet von Thomas Dieterich – Peter Hanau – Günter Schaub

Kommentar

21., neu bearbeitete Auflage

München: C.H.Beck, 2021, LI, 3157 S., 179,00 Euro

ISBN 978-3-406-75700-6

www.beck-shop.de

Die 21. Auflage des maßgeblichen Praxis – Kommentars zum Arbeitsrecht erläutert die wichtigsten 50 Gesetze für das Arbeitsrecht in einem Band, alphabetisch geordnet. Der Kommentar erscheint seit über 20 Jahren jährlich und sorgt so für die Aktualität der Erläuterungen, da sich im Arbeitsrecht schnell Änderungen ergeben können. Im Jahr 2020 haben sich im Arbeitsrecht – zuvor ungeplant – unter dem Eindruck der CoVID19-Krise erhebliche Änderungen ergeben, die in diesem Band dokumentiert und erläutert werden. Betroffen sind neben den Bereichen des Arbeitsschutzes – in Korrelation zu den Infektionsschutzregelungen – und der Kurzarbeit aber auch auch weitere Bereiche des Arbeitsrechts, die im Jahr 2021 weiter relevant bleiben dürften, auch wenn viele dieser Rechtsänderungen befristet sind.

Der „Erfurter Kommentar“ ist der einzige jährlich erscheinende Kommentar zum Arbeitsrecht und wird in der Gerichtspraxis überwiegend benutzt, ähnlich wie der „Palandt“ in der Zivilgerichtsbarkeit. Er erscheint jedes Jahr im November und wartet mit dem gesamten Arbeitsrecht in einem einzigen Band kompakt kommentiert auf. Der „Erfurter Kommentar“ erläutert in alphabetischer Reihenfolge mehr als 50 der wichtigsten arbeitsrechtlichen Gesetze vollständig oder in Auszügen. Neben völlig zentralen Materien wie dem BGB, dem KSchG, dem TzBfG und dem BetrVG werden allerdings auch entlegenere Vorschriften wie das Gendiagnostikgesetz einbezogen. Die Kommentierungen schlagen auch die Brücke zum Sozialrecht, indem das Sozialversicherungsrecht (SGB) und die europäische Regelungsebene (Rom I und II) abgedeckt werden. Ein Parallelband zum Europäischen Arbeitsrecht vertieft die europarechtlichen Aspekte, da dieses rechtliche Netz immer dichter wird.
Die Neuauflage 2021 steht völlig im Lichte der schrecklichen Pandemie, beschränkt sich aber nicht darauf, sondern arbeitet sämtliche Entwicklungen des Arbeitsrechts auf. Erneut wurden zahlreiche Entscheidungen des EuGH, des BAG und der Instanzgerichte ausgewertet und in die Erläuterungen einbezogen. Die Literatur wird wie gewohnt ausgewertet.
Die 21. Auflage bringt den Kommentar auf Stand 1. September 2020. Neben neuen gesetzlichen Entwicklungen haben die Kommentatoren aktuelle Themenschwerpunkte gebildet, die von der Rechtsentwicklunmg vorgegeben werden und für die Praxis von erheblicher Relevanz sind sind, eingearbeitet, darunter:
  • die Digitalisierung, mit elektronischem Rechtsverkehr
  • das Geschäftsgeheimnisschutzgesetz
  • die Änderungen im Berufsbildungsgesetz und
  • die Folgen der SGB-IX-Reform
  • die Änderungen im Berufsbildungsgesetz sowie dem WissZeitVG
  • Entwicklungen beim Beschäftigtendatenschutz
  • den Folgen der Reform des SGB X
  • den erheblichen Änderungen im Urlaubs- und Befristungsrecht
  • den Auswirkungen des geänderten Mutterschutzrechts.
Als weiterer Schwerpunkt zieht sich das Gesetz zu sozialen Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie (Sozialschutz-Paket II) fast durch den gesamten Band, da es praktisch auf alle Bereiche des Arbeitsrechts Auswirkungen hat. Mit der Pandemie haben sich darüber hinaus zahlreiche neue arbeitsrechtliche Problemstellungen ergeben, die sämtlich in den Erläuterungen angesprochen werden, so auch die Problematik des Home – Office etwa unter dem Aspekt der Reichweite des Weisungsrechts, der betrieblichen Umsetzung der Arbeitsschutzvorschriften unter Einschluss der betrieblichen Mitbestimmung, der Problematik des Kündigungsschutzes unter COVID19, den vielfältigen Problemen der Kurzarbeit, Aspekten des Arbeitskampfrechtes und natürlich die Zusammenhänge des Arbeitsrechtes mit dem Insolvenzrecht unter Einschluss betrieblicher Sozialpläne, um nur einige Aspekte zu nennen, die für erhebliche Bewegung im Inhalt der Erläuterungen geführt haben. Allerdings haben die Lockdowns auch für literarische Bewegung gesorgt.
Weitere Themen der Erläuterungen sind etwa die praktischen Auswirkungen des Qualifizierungschancengesetzes, die Folgen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes und das Heimarbeitsrecht im Hinblick auf Crowdworking.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Nähere Informationen dazu und zu den Rechten als Nutzer finden sich in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Verwendung stimmen die Nutzer der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung