Juralit

Rezensionen juristischer Literatur

GNotKG im schnellen Zugriff

Bormann/Diehn/Sommerfeldt, GNotKG, 4. Aufl., 2021, C.H.Beck

Abbildung von Bormann / Diehn | Gesetz über Kosten der freiwilligen Gerichtsbarkeit für Gerichte und Notare: GNotKG | 4. Auflage | 2021 | beck-shop.de

Jens Bormann / Thomas Diehn / Klaus Sommerfeldt (Hrsg.)

Gesetz über Kosten der freiwilligen Gerichtsbarkeit für Gerichte und Notare: GNotKG

(Gerichts- und Notarkostengesetz – GNotKG)

Kommentar

4. Auflage. 2021

München: C.H.Beck, Buch, Hardcover (in Leinen), XXX, 1192 S., 149,00 Euro inkl. MwSt.

ISBN 978-3-406-76823-1

Das Werk ist Teil der Reihe: Gelbe Erläuterungsbücher

Das GNotKG regelt die Gerichts – und Notarkosten auf dem Gebiet der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Neben dem RVG und weiteren Vorschriften hat das KostRÄG 2021 auch hier zu erheblichen Änderungen geführt, denen die Neuauflage nachgeht. Der Kommentar erläutert das gesamte GNotKG mit den Kostentabellen auf aktuellem Stand unter eingehender Auswertung der Rechtsprechung.

Die Vorteile des Bandes beruhen auf einer umfassenden Einarbeitung des KostRÄG 2021 und die Erläuterungen enthalten viele Übersichten, die ein leichtes Finden der gesuchten Regelung und ihrer Anwendung erlauben. Hinzutreten zahlreiche Berechnungsbeispiele, die die Anwendung erleichtern. Das Werk gibt klare Antworten auf alle Zweifelsfragen – gerade bei den neuen und geänderten Vorschriften – durch die gründliche Auswertung der Rechtsprechung und bietet Praktikern ebenso kompakte wie fundierte Auskünfte. Der Kommentar überzeugt durch seine praxisorientierte Darstellung mit vielen Übersichten und Beispielen für die unmittelbare Anwendung.

In der 4. Auflage ist – neben der neuesten Rechtsprechung – insbesondere das Kostenrechtsänderungsgesetz 2021, das am 1.1.2021 in Kraft getreten ist, intensiv eingearbeitet. Dies betrifft zum einen die Gerichtskosten und hier werden alle Wertvorschriften transparent erläutert, mit den Auslagentatbeständen. Gerichtliche Verfahren in diesem Bereich sind der Zahl nach eher gering, weil das System auf breite Akzeptanz gestoßen ist.
Im Notarkostenrecht werden zunächst die Wertfestsetzungen erläutert und davon ausgehend die jeweiligen Gebührensätze anhand vieler Beispiele behandelt. Die Ausführungen zu den notariellen Kosten im elektronischen Rechtsverkehr berücksichtigen den Reformansatz, der einerseits zu einer Halbierung andererseits zur teilweisen Abschaffung geführt hat.  Intensiv berücksichtigt wird das Grundsatzurteil des BGH zu § 21 GNotKG hinsichtlich der getrennten Beurkundung von Kaufvertrag und Auflassung.
Der Kommentar enthält darüberhinaus eine Bestandsaufnahme zum GNotKG, dass vor ca. 7,5 Jahren eingeführt wurde und die KostO ersetzt hat. Schwerpunkte werden bei den Änderungen in Nachlassangelegenheiten (KV 12413 neu), im Bereich des Grundbuches (KV 14160 neu), den Auswirkungen der WEG-Reform auf das Kostenrecht, das Verfahren nach § 3 Abs.1 HöfeVO und mit Blick auf den neuen 2 b UstG.
Der exzellente Kommentar bietet alle relevanten Erläuterungen zum GNotKG und den „Schnittstellen“ zu anderen Kostenbereichen.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Nähere Informationen dazu und zu den Rechten als Nutzer finden sich in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Verwendung stimmen die Nutzer der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung